27. März 2013

Battlefield 4: Trailer Analyse "Fishing in Baku" - Waffen

Hallo alle zusammen und herzlich Willkommen zum nächsten Battlefield 4 Post. Ja, das hat ja nicht lange gedauert.

Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, ich bin leider etwas erkältet und deswegen ist es möglich das die Qualität heute etwas leidet.


Bei der Ersten Waffen, die wir zu Gesicht bekommen, handelt es sich um einen Revolver.


An seinem extrem kantigen Gehäuse und dem verstärkten Laufmanten, meine ich ihn als den MP412 Rex zu erkennen.

Der MP412 Rex ist ein Magnum Revolver aus Russland. Hier der Link zum passenden Wikipedia Artikel.

Funfact: Der MP412 kann sowohl Patronen .357 Magnum als auch Patronen vom Kaliber .38 Special verscheißen.


Beim nächsten Modell, handelt es sich um eine Primärwaffe. Wie man an der Flachen Sitluette und am markanten Kronträger eindrucksvoll sieht, handelt es sich hierbei um eine Waffe aus der AR15 Familie. Durch die Tatsache, das dieses Modell einen festen Kolben trägt, meine ich das Modell als eine M16 identifizieren zu können.




Da auf dem nächsten Bild, die Rails des Modells gut zu sehen sind - bin ich mir sicher - es ist eine M16A4 oder M16A3, je nachdem welche feuer Modus sie besitzt.


Auf dem Bild sie man über dies das die alte Version der Elcan C79 Optik als Visier dient, diese gab es auch schon im dritten Teil. 


Interassanter dagegen ist die Tatsache, dass ein zweite parallele Visierung angebracht ist. Es ist gut möglich, das man im Spiel zwischen beiden umschalten kann, wie dies auch in Medal of Honor: Warfighter der Fall war.

 Das an der Wand, ist übrigens die Nationalflagge des Staates Azerbaijan.

Das M16, ist ein Amerikanischen Sturmgewehr. In der neusten Version - A4, verfügt es standardmäßig über einen Handschutz der an allen vier Seiten eine Railschiene in voller Läge aufweißt, dazu lässt sich der Tragebügel abnehmen um verschiedenste Optiken anzubringen.

Funfact: Die Railschiene stammt nicht vom original Hersteller Colt, sonder von der Knights Armour Company, kurz KAC.


Die nächste Waffe ist äußerst schwer zuzuordnen. Ich gehe aber mal stark davon aus, das sich dieses Modell aufgrund seines ecken Rahmens - als Glock verrät.


Das genau Modell, kann ich natürlich nicht nennen - aber ich tippe auf Glock 17 auch, wenn das Korn eigentlich zu spitz ist.

Die Glock 17, ist eine Selbstladepistole aus Österreich, sie gilt gleichzeitig als eine der sichersten als auch einer der am einfachsten zu bedienenden Pistolen auf dem Mark.

Funfact: Die Glock wird seit einiger Zeit selbst in Russland, zwar noch nicht produziert, aber bereits dort zusammengesetzt.


Ah, noch eine Waffe aus der R15 Familie. Dieses Modell, verrät sich aber beinahe augenblicklich durch seine markend andere Schulterstütze. Es handelt sich also wahrscheinlich um eine HK416. Dieser Verdacht erhärtet sich, wenn man auf die dichteren Rails am Vorderschaft schaut und wenn man das geraden Magazinschacht sieht.


Im Gegensatz zum HK416 in Battlefield 3, ist dies hier mit dem 14,5'' Lauf ausgestattet, die Version im drittel Teil trug unveränderbar den 10'' Lauf. Außerdem scheint ein ACOG TA01 angebracht zu sein, also die ältere Version ohne Fiber Optik. Auch ist die Waffe mit einem Schalldämpfer ausstaffiert, möglicherweise der KAC QD.

Das HK416, ist ein Strumgewehr aus Deutschland. Es ist dem M16 / M4 äußerlich zwar zum verwechseln ähnlich - aber es arbeitet intern nach einem anderen Prinzip und ist dadurch besser vor Verschmutzung geschützt.

Funfakt: Das HK416 hat auf Grund seines anderen Magazinschachtes - Probleme mit den neuen M4 Magazinen aus Plastik, Aus diesem Grund musste es extra für die USA überarbeitet werden. Modelle mit geändertem Schacht nennen sich HK416d.
Funfact: Diese Waffe heißt nicht M416.


Auje, ein leichtes Mg und genau aus der Familie die ich am wenigsten kenne - M249 oder auch Minimi. Nach einem Blick in eine List, bin ich mir sicher - es handelt sich um eine M249 SAW Para.


Ausgerüstet ist das gute Stück vor allem mit teilen des P.I.P., eine Programm zur schrittweisen Verbesserung des Modells. Aus diesem verwendet die Waffe im Trailer vor allem die neue Schulterstütze und das verbesserte Hitzeschild.

Das M249 SAW Para ist die kurz Version eines in Belgien entwickelten leichten Maschinengewehrs.

Funfact: Aufgrund seiner geringen Größe für ein LMG, wurde das M249 auch Minimi genannt. Die verkürzte Version wurde als Mini-Minimi beworben.


Und noch ein ganz netter brocken, eine Schrotflinte. Die Dinger sehen für mich alle gleich aus, aber da sie keine Sicherung am Gehäusenacken besitzt ist es schon mal keine Mossberg und was keine Mossberg ist ist in der regel eine Remington und zwar M870. Ich kann mich natürlich auch irren aber ich trippe mal auf die M870 MCS, die es auch schon im dritten Teil gab.


Ausgerüstet ist das gute Stück mit dem kürzesten Lauf des MCS Systems und einem RMR Refelxsight.

Die M870 ist nicht nur eine Schrotflinte, die ist - Die - Schrotflinte. Hergestellt in den USA und beim Militär genau so beliebt wie bei Polizei und auf dem zivilen Mark.

Funfact: Mit dem MCS System, kann man sich für jeden Einsatz sein Waffe individuell zusamen stallen. Es bietet 3 Läuft, 2 Schäfte und 3 Röhrenmagazine mit unterschiedlicher Kapazität.

Auwei, da ist uns doch tatsächlich ein Fehler unterlaufen. Bei der Schrotflinte, handelt es sich zwar im Kern um eine M870 aber nicht in der MCS Konfiguration, sonder in der Konfig "Super Shory" der Firma Serbu. Gut zu erkennen an dem vertikalen Frontgriff ganz vorne am Schaft.

Die Serbu Super Shorty ist eine der kürzesten serienmäßig produzierten Schrotflinten auf dem Mark, ihr Röhren Magazin fasst nur 2 Patronen.

Funfact: Aufgrund ihrer geringen Größe, zählt diese Waffe in den USA aus "Besondere / Sonstige Waffe". Um eine soleche besitzen zu dürfen muss man eine Sondersteuer bezahlen - diese beträgt 5 Dollar.


Ah, was schwereres. Dies hier ist ein MGL ein "Multi Grande Luncher" - also ein Granatwerfer, der 'nicht nur eine Ganate fasst. Dieses Modell ist ein MGL Mk1. Ob dieser in der S oder L Version vorliegt, kann ich nicht sehen, da ich noch keinen Blick auf die Trommel erhaschen konnte.


Ausgerüstet ist er hier mit einem speziellen Reflexvisier für Grant Werfer.

Der MGL Mk1 stammt in seiner Grundform von der Südaftrikanischen Firma Milkor. Er arbeitet nach dem Revolverprinzip und kann 6 Granaten aufnehmen.

Funfact: Das US Marine Corp nennt diese Waffe M32 MGL - Das Blackops 2 Entwicklerteam nennt es Warmaschine.


Hm, das hier, also die Waffe die hier grade vom Gegner fallen gelassen wird und aus irgend einem Grund - weiß aufleuchtet, seiht merkwürdig aus. Die Kalaschnikow ähnliche Silhouette springt fast sofort ins Auge. Der Gaskolben, der sich bis zum Kornträger hinziet, lässt entweder auf Ak-107 oder AEk-971 schließen. Aufgrund der Schulterstütze, tippe ich grob auf AEk-971 auch wenn dieser auch zur AEk nur bedingt passt.


Die AEk-971, ist ein russisches Sturmgewehr. Es besitzt eine sogenannte synchronisierte Automatik, bei der eine Gegengewischt zum Verschluss in der Waffe bewegt wird, dadurch ist sie trotz ihrer extrem hohen Feuergeschwindigkeit gut unter Kontrolle zu halten.

Funfact: Die AEk ist in der Realität ein sehr sehr selten anzutreffende Waffe, es existieren nur einige weniger hundert Exemplare.


Jep .. AEk-971 ..








Da hätte ich doch beinahe vergessen, das der vierte Soldat auch noch eine Waffen haben müsste. Leider, ist diese nicht so gut zu sehen, wie die Waffen der anderen Teammitgleider. Durch die Lauflänge und die Position das Frontsights bin ich mir allerdings sicher - dies ist eine M4A1.


Ausgerütst ist sie scheinbar mit einem auffällig niedrig sitzenden kompakten Visier, wahrscheinlich ein Aimpoint Mircodot T-1. Am Boden das Magazins ist eine Magpul Rangerplate angebracht.

Das M4A1, ist ein der wohl bekanntesten Waffen des US Militärs. Das Strumgewehr wird in den USA hergestellt und ist sozusagen ein in gänze verkürztes M16.

Funfact: Ja, es stimmt, das M4 ist unzuverlässiger als das M16. Durch den kürzeren Gaskolben, ist das gasammte System einem höheren Gasdruck ausgesetzt.


Ah, den kennen wir doch - das ist der M320 von H&K, wie es ihn bereits im Vorgänger gab.


Die M320 ist ein Universalgranatwerfer, der sowohl allein als auch im Verbindung mit einem Sturmgewehr, verwendet werden kann. Entwickelt wurde er von der Firma Heckler&Koch in Deutschland.

Funfact: Der Vorteils des M320, gegenüber anderen Granatwerfer ist, dass er durch seine seitlich ausschwenkbares Rohr - mit Granaten von theoretisch unbegrenzter Läge geladen werden kann.


Ok, das wars' soweit, mehr kommt da erst mal nicht.

Ich hab übrigens nicht dagegen, wenn jemand das hier als Grundlage für Videos oder eingene Sachen verwendet .. ich würde mich sogar freuen ..

.. eh sagt mir aber bescheit, damit ich mir das dann auch ansehen kann. Danke.


Kommentare:

  1. Achja, bei der M870 MCS handelt es sich um eine Seburo Super Shorty auf M870 Basis.

    Kleiner Fehler unsere Seits.

    AntwortenLöschen
  2. Bei der M4 muss es natürlich nicht Gaskolben, sonder Gaskanal heißen.

    Entschuldigt bitte.

    AntwortenLöschen