20. März 2012

Battlefield 3, Close Quarters Waffen

Eine frühe Lister aller Waffen aus dem CQ DLC.

Hallo und herzlich Willkommen zur fast kompletten Liste aller Waffen, die im neuen DLC zu Battlefield 3 voraussichtlich vorkommen werden. Einige wenige von euch drängen mich schon seit gestern Abend, also habe ich mir einmal alles Material besorgt und durch gesehen. Wie gesagt, es handelt sich noch um eine sehr frühe Liste.

Steyr AUG, das Standard Sturmgewehr der Österreichischen Armee. Technisch ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss in Bullpupanordnung. Sie verwendet die übliche 5,56mm Nato Munition und kann bis zu 750 Schuss pro Minute abgeben, somit liegt die also im normalen Mittelfeld der Sturmgewehre und wird sich wohl nahtlos einreihen. Sie wird wohl dem Assault / Medic zugeordnet werden.
 Ich schätze, dass sie spielerisch keine übermäßige Aufmerksamkeit erhalten wird.
Das Aug ist unter anderem bekannt aus Black Ops und Counterstike. 
 Ich mag zwar ihr Design aber ich werde wohl nicht übermäßig oft mit ihr unterwegs sein.

SCAR-L, genauere Bezeichnung Mk. 16, ist ein belgisches Sturmgewehr und zur Zeit im Dienst bei US Spezialeinheiten. Technisch ein weiterer Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss, welcher aber massiger ausfällt, als bei anderen Sturmgewehren. Im Gegensatz zum, bereit bekannten SCAR-H ( Mk. 17 ), verwendet es das kleinere 5,56mm Kaliber, anstelle von 7,62mm. Dadurch, richtet es zwar weniger Schaden an, hat dadurch aber auch weniger Rückstoß. Die Feuergeschwindigkeit, ist mit nur 625 r/m etwas unter dem Durchschnitt. Sie wird voraussichtlich für den Assault / Medic zu haben sein.
 Ich würde die SCAR-L in die gleiche Ecke, wie anderen langsamen Automatikwaffen stellen. Sie sind zwar gut um ganze Gruppen von Gegnern zu erledigen, die nicht hinschauen, aber für Einzelkämpfe eher schwierig. Aber es kann auch sein, dass grade die niedirge Feuergeschwindigkeit, auf die Entfernung einen Vorteil bringt, weil man etwas längere Feuerstöße abgeben kann.
 Die SCAR-L ist zb. bekannt aus Bad Company 2 oder Modern Warfare 3.
Ich werde sie sicher das ein ums andere mal mitnehmen, ich mag ihre Form und kann es gar nicht erwarten, ihre lange Schiene mit allem möglichen Zeug zu bestücken.

ACW-R, oder richtig ACR, ist ein, von einem privaten US Unternehmen hergestelltes, Sturmgewehr, welches in geringer Stückzahl von US Streitkräften geführt wird. Technisch ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss in einem Polymergehäuse. Da es in dem Video ein Magazin mit 25 Schuss verwendet, kann man davon ausgehen, das es 6,8mm Munition verschießt. Die relativ neue 6,8mm SPC Munition, stellt eine Zwischenkompromiss zwischen 5,56mm ( M16 / M4 ) und 7,62*51mm ( G3 / M40 ) dar, damit betritt die ACW-R also Neuland in Sachen Sachen, man darf gespannt sein, wie Dice die 6.8 interpretiert. Die Feuergeschwindigkeit liegt bei relativ hohen 800 bis 900 rpm, damit liegt sie nur knapp unter der Famas und auf dem selben Niveau wie die AEK-971. Allerdings wurden bei ihr keine Rückstoß mindernde Maßnahmen ergriffen, was die Rückstoßkontrolle erschweren könnte. Wahrscheinlich wird die der Engineer Klasse ausgegeben.
 Die ACR ist, aufgrund der noch ausstehenden Interpretation der 6.8 SPC, schwer einzuschätzen. Doch die hohe Feuerrate und das fast sichere mehr an Schaden, machen sie wahrscheinlich zu einem gefährlichen Werkzeug im Nahkampf, auch wenn der Spaß schon nach 25 Schuss vorbei ist und man deswegen nur selten mehr als zwei Feinde gleichzeitig ausschalten kann.
 Die ACR ist unter anderem bekannt aus Modern Warfare 3 und Homefront.
Ich werde die ACW-R sicher mit ins Feld nehmen, ich bin ein mittlere Fan von Magpul und sie hat mir in MW2 schon sehr gut gefallen, auch wenn ich mich an das kleine Magazin erst werde gewöhnen müssen. Auch kann ich das Bild einer ACR mit PSO-1 kaum erwarten.

MTAR-21, oder Micro Tavor ist die verkürzte Version des theoretischen Standardgewehr das Israelischen Armee. Technisch ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss in Bullpupanordnung. Verwendet wird das westliche 5,56mm Nato Kaliber, die Feuergeschwindikeit liegt Modell abhängig von 700 bei bis zu 900 rpm. Damit weißt sie einen üblichen Schaden und eine Geschwindigkeit von über Duchschnitt bis normal auf, je nachdem, wie Dice hier entscheidet. Sie wird wahrscheinlich dem Engineer zugerechnet.
 Da hier viel von der Interpretation der Geschwindigkeit abhängt, kann ich so früh nur wenig sagen, entweder wird sie mit 900 rpm das Monster unter den Engineer Waffen, oder sie reit sich mit 750 rpm nahtlos zwischen M4 und Aks74u ein.
 Die TAR-21 ist zwar schon aus Modern Warfare 2 bekannt, wurde dort aber falsch dargestellt, sie hatte für eine 5,56mm Waffe viel zu viel Schaden und einen zu starken Rückstoß. Leider kenne ich kaum ein Spiel, in dem die TAR-21 realistisch dargestellt wird, liegt aber eher daran, dass ich zu wenig der Spiele kenne.
 Ich werde sie sicher mal etwas öfter mit ins Feld führen, schon alleine weil ich fast nahtlos alle Karabiner mag. Auch hoffe ich, dass Dice zugunsten der 900 rpm entscheidet, damit endlich auch mal die Mechaniker ihr eigenes Monster haben und AEK uns Famas in den Hinter treten können.

LSAT, das LSAT LMG ist ein Abkömmling das LSAT Programms, einer Amerikanischen Iniative zur Reduzierung des allgemeinen Waffengewichts. Das LSAT ist dementsprechend leichter als andere leichte Beldfed Maschinengewehre, auch das Gewicht der Munition wurde gesenkt. Das LSAT verwendet zwar Kugeln im üblichen 5,56mm Kaliber aber diese werden entweder aus Polymere Hülsen oder ganz ohne Hülse, als "LSAT Caseless Ammunition" abgefeuert. Das LSAT wird also wahrscheinlich den üblichen Schaden von M16 und Co haben. Die Feuergeschwindigkeit liegt bei 650 rpm und ist damit, für ein LMG, ungewöhnlich niedrig, auch wenn das für einen gut kontrollierbaren Rückstoß sorgt. Sie wird sicherlich für den Support reserviert bleiben.
 Die LSAT wird wahrscheinlich nicht direkt das leichteste unter den Maschinengewehren, aber das leichteste unter jenen mit Gurtfütterung. Es wird in Sachen Schaden dem IAR sehr ähneln, aber dank Gurt eine höhere Kapazität haben. Auch wenn es recht leicht ist, wird es nicht wirklich Nahkampf fähig sein, aufgrund der zu neidigen Geschwindigkeit.
 Das LSAT wird auch in Ghost Recon:Future Soldier einen Platz einnehmen, ansonsten betritt Dice hier neues Gebiet.
 Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, ich bein ohne hin kein großer Freund von MGs und wenn dann entweder die ganz großen oder jene, welche man mit den üblichen Sturmmagazinen füttert.

L86A1, den meisten auch als LSW bekannt, ist die "Light Support Weapon" Version des britischen Standard Sturmgewehrs. Technisch ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss, welche 5,56mm Munition, welcher bis zu 700 Schuss die Minute, verschießt. Also ein reguläres LMG wie IAR und RPK, wäre da nicht die Bullpup Anordnung, wodurch es zwar umständlicher nachzuladen ist, dafür aber auch über mehr Reichweite verfügt, als seine beiden Start Kollegen.
 Das L86A1 wird sich seine Freunde finden, besonders auf etwas weiteren Karten, aber ich denke mal nicht, dass es die neu Erfindung das Rades darstellt.
 Das LSW ist vor allem bekannt aus Modern Warfare 2.
Ich mochte das LSW aka. "Hässliches Entlein" in MW2 immer gerne und werde es wohl auch in BF3CQ das ein ums andere mal dabei haben.

M417, oder in echt HK417, ist die schwere Variante das M416. Es wird von einem deutschen Privatunternehmen in breiten Palette hergestellt, welche von regulären Strumgewehren bis zu einer Scharfschützen Variante reicht. Letzere ist hier gemeint und wird unter anderem von albanischen Spezialeinheiten verwendet. Technisch, wie sein kleiner Bruder das M416, ist auch das HK417 ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss, welche im Gegensatz dazu aber das größere 7,62*51mm Kaliber verwendet ( G3 / M40 ). Es ist wird dem Mk.11 wohl sehr ähnlich sein, der einzige Unterschied liegt in der Lauflänge, diese ist beim M417 etwas kürzer und der Mechanismus ist beim M417 etwas weniger präzise und verursacht etwas mehr Rückstoß. Es wird wahrscheinlich an die Recon Klasse ausgegeben.
 Das M417 wird wohl ein weiteres, wenn auch etwas mobileres, halbautomatik Präzisionsgewehr werden, auch wenn es nicht an die Schnelligkeit der SKS herankommen wird.

Das mysteriöse Reperier Scharfschützengewehr, eine Waffe fehlt noch und das ist ein mysteriöses Repetiergewehr und solange es nicht gekannt ist, kann ich nicht dazu sagen.

SPAS-12, eine norditalienische "Flinte" die vor allem von Polizeilichen Spezialeinheiten eingesetzt wird. Die Besonderheit bei diesem Model ist, dass sie zwischen Halbautomatik und manueller Bedienung umgeschaltete werden kann. Sie verwendet 12 Gauge Patronen, welche aber auf eine Länge von 2 3/4 Inch begrenzt sind. Ja nach dem wie Dice sich entscheidet, wird sie wohl automatisch oder Manuell sein. Manuell wäre sie zwar präziser als die 870MSC könnte aber auch, aufgrund der Längenbegrenzung der Patronen, weniger Schaden verursachen. Halbautomatisch, wäre sie zwar immer noch ausreicht präzise, um es mit DAO, Saiga uns USAS aufnehmen zu können, aber durch ihre Funktion, wäre sie langsamer als Saiga und USAS. Die wird wie alle Schrotflinten sicherlich für alle Klasse verfügbar sein.
 Hier kommt alles darauf an, ob Dice sie Automatisch macht oder nicht. Manuell wäre sie sicher eine Herausforderung für die 870 MSC, wenn es ihr genau so gut gelingt mit dem ersten Schuss auszuschalten, dann haben wir eine neuen Liebling unter den Nahkämpfen, wenn Dice allerdings den Schaden zu weit reduziert, dann wird sie schnell in Vergessenheit geraten. Halbautomatisch, wird sie sicher keinen Fuß in die Tür bekommen, dafür ist sie einfach zu langsam und könnte mit Saiga und Usas nicht mithalten.
 Bekannt ist die SPAS-12 als Repetiere aus Modern Warfare 2 und als Automat aus Black Ops.
Ich hoffe sehr, dass sie ein Repetierer wird, denn in einem Waffentechnisch so umfangreichen Spiel, nur eine einige Manuelle Filnte zu haben ist doch eine kleine Blamage. Ich würde die SPAS Das sicher sofort mit ins Fled führen.

MP5k, die gekürzte Version der berühmten MP5, einer weltweit von Polizei und Militär genutzten Maschinenpistole. Die Verbreitung der MP5k selber, ist allerdings weniger ruhmreich, sie wird unter anderem von Kriminellen und Paramilitärischen Kräften genutzt und unter Lizes in Länder wie dem Iran gefertigt. Technisch ein rollenverzögerter Masseverschluss, sie verscheißt das übliche Maschinenpistolenkaliber 9*19mm ( M9 / G18  ) mit einer sehr schnellen Kadenz von 900 rpm. Durch ihren sehr kurzen lauf wird sie keine große Reichweite haben und es könnte sein, das sie standardmäßig mit einem 25 Schuss Magazin kommt, welche erst auf 30 erweitert werden muss.
 Im Spiel, hätte die MP5k einen sehr geringen Schaden, ein sehr kurze Reichweite und ein kleines Magazin, aber dennoch eine gute Mobilität und eine enorme Feuerrate und könnte sich im Nahkampf als ein echten Biest herausstellen.
 Die MP5k kennt man unter anderem aus Modern Warfare 2 oder Balack Ops.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Dice hier wirklich die MP5k oder doch eher die MP5 PDW meint, letztere würde viel eher ins Bild passen. Ich werde die MP5k oder MP5 PDW wohl sicher das ein oder andere mal mitnehmen, schon allein wegen das Kulturfaktor die sie bei Ja2 Spiel besitzt. Ich war früher mal ein kleiner Fan, der MP5k.

So das waren fast alle, wie immer, alle Angaben ohne Gewährleistung alles meine persönliche Einschätzung.

Achja, soweit bekannt ist, werden die Closed Quarter Waffe genau so durch Aufgaben freigeschaltet, wie jene aus Back 2 Karkand.

Alles übrigens alles Stand 20.03.2012

Kommentare:

  1. Scar-L eher für Pionier Gehört zur Gruppe der Karabiener

    AntwortenLöschen
  2. Dann gibt es da aber ein Problem, denn der Pionier hat bereits zwei Waffen ( ACW-R & MTAR-21 ). Es ist doch sehr unwahrscheinlich, dass der Engineer 3 Waffe bekommt und der Medic nur eine.

    AntwortenLöschen