17. Dezember 2012

Kritik an der "Kaliber, Patrone und Munition" Serie

Hallo und herzlich Willkommen,

da einige sichtlich unzufrieden mit diese Serien sind hier mal eine kurze Stellungnahme.

Die Erste "Frage" .. hm, nunja eher der Erste Vorwurf lautet: "Die XY steht das aber anders und XY muss das ja besser wissen als du."

Als erste müsste ich vielleicht erwähnen, dass meine Serie eine extrem "orthodoxe" Sicht der Dinge darstellt. Und nicht überall wird so genau gearbeitet, ich besitze sogar ein Buch in dem es zu den erwähnten Bezeichnungsfehler kommt. Aber schaut man sich die Amazon Rezessionen zum diesem Buch an, wird genau das kritisiert.
 Muss man also zwingen so genau arbeiten? Nein, muss man nicht. Kann man so genau arbeiten? Ja, kann man. Sollte man so genau arbeiten? Das muss jeder selber wissen aber dann sollte man sich auch die Frage stellen: Wenn man genau arbeiten kann - sollte man dann ungenau arbeiten?


Das zweite wäre: "Wenn das so ist, warum steht dann auf den meisten Waffen Cal. YYxYYmm."

Auf welchen Waffen steht das so drauf? Ich habe vor ein paar Minuten mal die üblichen verdächtigen durchgesehen und sehen immer nur Angaben mit dem Kaliber ohne Patronenlänge zb. Cal. 7,62mm. Eine Ausnahme habe ich gefunden, dort steht allerdings Cal. 5,56mm x45 was ja durch aus richtig ist, da die Patronenlänge hier noch mal hinter der Millimeterangabe folgt.


So das wars auch schon, denn der Rest bezog sich meist entweder auf meiner Person oder auf den Blog und hatte im kern herzlich wenig mit der Serie zu tun.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen